Erfolgreicher Saisonabschluss in Binz auf Rügen

Das Komet Team des TV Lemgo hat die Triathlon Bundesliga-Saison 2017 erneut mit einem Podiumsplatz abgeschlossen. Nach Rang drei, zwei und zwei in den Jahren 2014 bis 2016, wurde der Lemgoer Erfolgsstory  am Wochenende ein weiterer dritter Platz hinzugefügt. Den Mädels vom TV reichte dafür beim Saisonfinale in Binz auf Rügen der vierte Rang in der Tageswertung.

„Deutscher Mannschaftsmeister 2017“ wurde Seriensieger Buschhütten vor der TG Witten. Tamsyn Moana-Veale (10. Platz im Tages-Ranking), Line Thams (19.) und Anna Schmidt (22.) sicherten dem TV  Lemgo den tollen Abschluss einer wieder einmal sehr erfolgreichen Saison. Lemgos vierte Starterin, Lena Meißner, beendete ihren Wettkampf schon nach dem Schwimmen und fünf Rad-Kilometern, absprachegemäß. Für die deutsche Juniorenmeisterin steht das wichtigste Saisonrennen am kommenden Freitag auf dem Plan: die Junioren-Weltmeisterschaft in Rotterdam.

Tamsyn Moana-Veale. Foto: DTU/Sjoeberg

 

Line Thams. Foto: DTU/Sjoeberg

56 Frauen aus vierzehn Teams starteten am Samstag in die 17,4 Grad „warme“ Ostsee, der Lena Meißner, nach 750 m Schwimmen unter den Top fünf liegend, als erste Lemgoer Athletin wieder entstieg. Teamleiter Bernd Wollbrink: „Hätte Lena finishen dürfen, wäre auch in der Binzer Tages-Wertung ein Podiumsplatz möglich gewesen.“ In Absprache mit Meißners Coach war ihr Start jedoch nur zur Absicherung des dritten Startplatzes gedacht. Bei kurzfristigem Ausfall einer der anderen Lemgoer Starterinnen wäre ein Start des Teams ansonsten nicht erlaubt gewesen. Wollbrink: „Aus unterschiedlichen, aber akzeptablen Gründen wie die WM in Rotterdam, Verletzungen, USA-Studium usw., stand aus unserem großen Kader keine weitere Athletin mehr zur Verfügung. So waren wir froh, dass Lena überhaupt anreisen durfte.“

Lena Meißner in der Führung. Foto: DTU/Sjoeberg

 

Damit war aber auch klar, dass sich Lemgo während des Rennens keinen weiteren Ausfall leisten konnte. Moana-Veale, Thams und Schmidt mussten den Podiumsplatz alleine absichern. Das gelang bravourös. Sechs Punkte hinter Buschhütten, nur ein Punkt Rückstand auf Witten, aber fünfzehn Punkte Vorsprung vor dem Tabellenvierten Potsdam zeugen von der Dominanz der Top-Teams in der Triathlon Bundesliga.

Anna Schmidt (rechts). Foto: DTU/Sjoeberg

In der Saison 2017 haben zehn Kometinnen zum erfolgreichen Abschneiden  beigetragen. Neben dem Binz-Kader standen Anel Radford, Emma Jeffcoat, Anabel Knoll (je 2x), Kaidi Kivioja, Tereza Zimovjanova und Sian Rainsley (je 1x) für den TV Lemgo an der Startlinie.

zurück zur Newsübersicht