Rennen vier der Triathlon Bundesliga in Grimma / Komet Team peilt Podiumsplatzierung an

Die deutsche Meisterin Lena Meißner bei den DTU Deutschen Meisterschaften Sprintdistanz am 26.06.2016 in Duesseldorf, Foto: Joerg Schueler

Das Komet Team TV Lemgo steht am kommenden Sonntag im sächsischen Grimma vor einem Großeinsatz. In der Stadt an der Mulde startet das vierte Rennen der Triathlon Bundesliga 2017. Eingebunden in den Bundesliga-Wettkampf ist die Deutsche Meisterschaft der Triathlon Elite. Das Bundesligafeld (56 Frauen / 80 Männer) wird hierfür um maximal zehn offene Startplätze ergänzt.

Noch vor dem Start der 1. Triathlon Bundesliga steigen die Triathleten der Zweiten Bundesliga Nord zu ihrem ebenfalls vierten Saisonwettkampf  in die Mulde. Mit dabei, die Startgemeinschaft Kaifu Tri Team Hamburg / Komet Team TV Lemgo II.

Im Erstligateam schicken die Kometinnen die Titelverteidigerin, die Deutsche Meisterin 2016 und frischgekürte  Deutsche Juniorenmeisterin 2017, Lena Meißner ins Rennen. Auch die Vizemeisterin 2016, Anabel Knoll, ist für den TV Lemgo am Start. Emma Jeffcoat, Ozeanien-Champion 2017, und die zweite Australierin im Team, Tamsyn Moana-Veale komplettieren den vierköpfigen Kader für das Grimma-Event. In dieser Besetzung gilt der TV Lemgo, gemeinsam mit Tabellenführer Buschhütten, Triathlon Potsdam und der TG Witten, als Favorit auf den Tagessieg.

Emma Jeffcoat bei den DTU Deutschen Meisterschaften Sprintdistanz am 26.06.2016 in Duesseldorf, Foto: Joerg Schueler
1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga 2017 in Tübingen, Tamsyn Moana-Veale, Foto: DTU/JoKleindl

Auch das Zweitliga-Team Hamburg/Lemgo ist mit der Altersklassen-Europameisterin Leonie Konczalla, Rebecca Neundörfer (beide Hamburg), Anna Schmidt und Hana Kolarova (Lemgo) bestens aufgestellt. Die Startgemeinschaft hat am Wochenende sehr gute Chancen auf einen Podiumsplatz.

Grimma bekommt am Sonntag Triathlon der Extra-Klasse geboten. In der Damenkonkurrenz werden, neben den Lemgoer Top-Mädels, die Europameisterin Laura Lindemann und die starken Australierinnen Emma Jackson (beide Potsdam) und Gillian Backhouse (Krefeld) an der Startlinie stehen. Bei den Männern geht der amtierende Deutsche Meister Justus Nieschlag auf die Sprintdistanz über 750 m Schwimmen, 22 km Radfahren und 5,3 km Laufen. Geschwommen wird in der Mulde, anschließend geht es in drei Radrunden dreimal über den Prophetenberg. Schon hier können Vorentscheidungen fallen. Spätestens jedoch auf den abschließenden vier Laufrunden durch die Grimmaer Innenstadt werden die Tagessiege und die Platzierungen ausgefochten.

Startzeiten:

  1. 1. Bundesliga 12:05 Uhr (Damen) und 14:10 Uhr (Herren)
  2. 2. Bundesliga 09:00 Uhr (Damen) und 10:00 Uhr (Herren)

Podium für das Komet Team TV Lemgo in Tübingen

Beim „Bergfest“ der Triathlon Bundesliga Saison 2017 in Tübingen haben sich die Kometinnen vom TV Lemgo am vergangenen Wochenende den nächsten Podiumsplatz erkämpft. Nicht in Bestbesetzung angetreten, war der dritte Platz im dritten Saisonwettkampf das im optimalsten Fall erreichbare für das wieder international besetzte Lemgoer Team. Tabellenführer Buschhütten und Triathlon Potsdam, beide nominell stärker aufgestellt, wurden ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht und belegten Platz eins und zwei im Tagesranking. In der Gesamtwertung konnten die Kometinnen ihren dritten Platz festigen und sogar bis auf einen Punkt auf das aktuell auf Rang zwei platzierte Team aus Witten aufschließen.

1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga 2017 in Tübingen, Komet Team TV Lemgo, Triathlon Potsdam, EJOT Team TV Buschhuetten, Foto: DTU/JoKleindl
Kaidi Kivioja, Foto: DTU/JoKleindl

Kaidi Kivioja, 24-jährige Estin in Lemgoer Reihen,  auf Rang sechs in der Tageswertung, Tamsyn Moana-Veale (Australien) auf Platz zehn und die kurzfristig eingesprungene Dänin Line Thams auf dem zwanzigsten Platz sorgten mit der Gesamtplatzziffer 36 für das erneute Topresultat der Kometinnen. Aber auch das Streichergebnis von Anna Schmidt (Rang 28 / nur drei von vier Starterinnen kommen in die Wertung) hätte für Lemgo im Tagesergebnis noch für Platz drei gereicht.

 

Tamsyn Moana-Veale, Foto: DTU/JoKleindl

Nach 750 m Schwimmen im Neckar konnte sich zunächst nur die Australierin Moana-Veale in einer zehnköpfigen Spitzengruppe festsetzen. Doch mit der zweit- und drittbesten Zeit auf der 20 km Radstrecke führten Kaidi Kivioja und Line Thams, kurz vor dem Wechsel auf den fünf Kilometer Laufkurs durch die Tübingen Altstadt, eine achtzehn Frauen starke Verfolgergruppe noch an die Spitze heran.  Aus dieser heraus holte sich die für Potsdam startende Emma Jackson mit der besten Laufzeit den Tagessieg, gefolgt von den deutschen Olympia-Starterinnen Anne Haug (Buschhütten) und Laura Lindemann (Potsdam).

„Nach unseren Aufstellungsproblemen im Vorfeld, haben wir uns in Tübingen fantastisch geschlagen“, ist Lemgo´s Teamleiter Bernd Wollbrink zuversichtlich auch in zwei Wochen, beim nächsten Bundesligarennen in Grimma bei Leipzig, wieder vorne dabei zu sein. Die amtierende deutsche Meisterin Lena Meißner, die Vizemeisterin Anabel Knoll, Ozeanien-Champion Emma Jeffcoat werden, zusammen mit Tamsyn Moana-Veale, die Lippischen Farben in der Stadt an der Mulde vertreten.

1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga 2017 in Tübingen Foto: DTU/JoKleindl
Tamsyn Moana-Veale & Line Thams, Foto: DTU/JoKleindl
Line Thams, Foto: DTU/JoKleindl
Line Thams, Foto: DTU/JoKleindl

Rennen drei der Triathlon Bundesliga in Tübingen

Komet Team TV Lemgo fährt optimistisch ins „Ländle“

Tamsyn

Für das dritte Rennen der Triathlon Bundesliga, Start ist am Sonntag, den 06.08.2017 um 13:10 Uhr in der Neckarstadt Tübingen, haben wir lange Zeit am Kader basteln müssen. Ein WM-Rennen in Kanada, ein Europacup in Schweden und dazu die U23-Europameisterschaft in Ungarn binden am Wochenende viele unserer Athletinnen. Andere Kometinnen plagen sich mit Verletzungen herum oder sind aus anderen Gründen nicht „available“. Doch, haben wir vier Athletinnen am Start, sind wir auch gut aufgestellt. Dafür bürgt unser toller Kader. Auch für Tübingen sind wir froh, mit der Olympiastarterin Kaidi Kivioja, mit der Australierin Tamsyn Moana-Veale, mit Anna Schmidt und mit Line Thams aus Dänemark, ein Team mit dem Prädikat „wertvoll“  in den Neckar schicken zu können.

Line (links) mit Ditte bei ihrem Bundesligadebüt 2014

Groß ist die Freude Line Thams in Tübingen wieder einmal im Team zu haben. Die Dänin, inzwischen mehr auf den längeren Triathlon-Distanzen unterwegs, ist eine Kometin der ersten Stunde. Im ersten Rennen nach dem Aufstieg des TV Lemgo (Mai 2014) feierte auch die heute 26-jährige ihr Debüt in der Triathlon Bundesliga. Vor drei Jahre erreichte Line mit Ditte Kristensen, Emma Pallant und Marieke van der Vegt den dritten Rang. Ein Ergebnis, mit dem wir auch in Tübingen sehr gut leben könnten.

Schwer wird es, den gerade erst erklommenen Podiumsplatz in der Tabelle zu verteidigen. Witten und Buschhütten sollten In Tübingen kaum zu bezwingen sein und auch das aufstrebende Team aus Potsdam geht in Bestbesetzung in das Halbzeitrennen der Triathlon Bundesliga 2017. Bei uns sind Kaidi Kivioja und Tamsyn Moana-Veale immer für TopTen-Platzierungen gut, für das Tages-Ranking (Drei aus Vier kommen in die Wertung) wird letztlich auch der Einlauf unserer dritten Lemgoer Athletin mit entscheidend sein.

Kaidi
Anna

Auf Einladung unseres Team Sponsors Gebr. Brasseler (Komet) bleibt Tamsyn Moana-Veale nach dem Tübingen-Wochenende für einige Tage in Lemgo. Im TeVita, im  Eau-Le, auf den Laufstrecken rund um Lemgo und auf dem Rennrad auf den Straßen Lippe´s wird man die junge Australierin dann ab Montag trainieren sehen können.

Die Daten zum Wettkampf in Tübingen:

Schwimmen: 750 m im Neckar,

Rad: 5 Runden a 4 km zzgl. An- und Abfahrt = 21,5 km

Laufen: 4 Runden a 1,25 km = 5 km

Start: Sonntag, 06.08.2017, 13:10 Uhr

Wechselzone: Eberhardsbrücke mit Blick auf die Neckarfront


3 x Podium für das Komet Team in Münster

Siegerehrung – Foto: DTU/Jo Kleindl

Dreimal wurden die Athletinnen des Komet Team TV Lemgo nach dem Bundesligarennen am Sonntag in Münster zu Siegerehrungen auf das Podium gerufen. Bei der Flower-Zeremonie direkt nach dem Zieleinlauf durfte sich Emma Jeffcoat die Blumen für ihren dritten Platz in der Tageswertung abholen. Lena Meißner kletterte anschließend ganz nach oben auf dem Treppchen, um ihren Scheck als stärkste deutsche U-23-Athletin in Empfnag zu nehmen. Emma Jeffcoat auf Rang drei, Lena Meißner als Siebte ins Ziel laufend, dicht gefolgt von Sian Rainsley auf Platz  heißt für den TV Lemgo: Rang zwei in der Bundesliga-Wertung. Komplettiert wurde das starke Lemgoer Mannschaftsergebnis von Anel Radford. Die Südafrikanerin finishte im 56er-Feld der Bundesligadamen auf dem 12. Platz. Der TV Lemgo rückt mit diesem Erfolg auch in der Tabelle auf Rang drei, davor noch die punktgleichen Teams aus Buschhütten (Platz eins in Münster) und Witten (Rang drei in Münster).

Emma auf Platz 3 – Foto: DTU/Jo Kleindl

Spektakulär erfolgte der Schwimmstart des zweiten Bundesligarennen 2017 am Sonntag von einem Skulptur-Projekt im Münsteraner Stadthafen. Die türkische Künstlerin Ayse Erkmen hat, quer durch das Hafenbecken, für 100 Tage einen Unterwassersteg erbaut, den die Triathleten als Startponton für ihre Wettkämpfe nutzen durften.

Emma – Foto: DTU/Jo Kleindl
Foto: DTU/Jo Kleindl

Gleich nach dem Schwimmstart setzen sich die vier Lemgoer Athletinnen mit an die Spitze des Bundesligafeldes. Auf Rang zwei, drei und vier liegend wechselten Jeffcoat, Rainsley und Meißner auf die Radstrecke Hier konnte sich die Australierin in Lemgoer Diensten, Emma Jeffcoat, zunächst von der Spitzengruppe etwas absetzen. Nach fast zehn km Solo-Ritt schloss dann jedoch die 13-köpfige Verfolger-Gruppe zu Lemgos Top-Athletin auf. Mit dabei, alle Favoritinnen auf den Tagessieg darunter auch Lena Meißner, Sian Rainsley und Anel Radford aus dem Komet Team. Auch nach dem Wechsel vom Rad zum Laufen, konnte sich Jeffcoat zunächst kurz vom Feld absetzen. Auf dem Weg zum Ziel zogen dann aber die dreifache Olympionikin Andrea Hewitt aus Neuseeland und die Olympiazehnte Rachel Klamer aus den Niederlanden noch an ihr vorbei. Der dritte Platz im stark besetzen Bundesliga-Feld ist für die 22-jährige von Sydneys Nordküste dennoch ein großer Erfolg und ein weiteres Plus für die von ihr erhoffte Nominierung für die Commonwealth Games 2018.

Lena – Foto: DTU/Jo Kleindl

Sehr zufrieden mit den Plätzen sieben und acht zeigten sich auch die Youngsters im Lemgoer Team. Lena Meißner, 18 und Sian Rainsley, 20 starten in den nächsten Wochen gleich weiter durch: Für Lena Meißner geht es bei den deutschen Nachwuchs-Meisterschaften am kommenden Sonntag in Merzig um den Meistertitel und die Qualifikation für die Junioren-WM im September in Rotterdam. Sian Rainsley hat eine Woche drauf, mit ihrer in Münster gezeigten Performance, die Chance auf eine TopTen-Platzierung bei den U23-Europameisterschaften in Ungarn.

Anel – Foto: DTU/Jo Kleindl

Die zwölftplatzierte Südafrikaner Anel Radford hat Europa einen Tag nach dem Münster-Wettkampf bereits wieder verlassen. Sie startet am Wochenende im kanadischen Edmonton beim nächsten Lauf der WM-Serie.

Foto: DTU/Jo Kleindl

Für das Komet Team des TV Lemgo geht es in zwei Wochen auch schon wieder weiter. Nächste Station der Triathlon Bundesliga ist der City-Triathlon in Tübingen am 06.08.2017.

 


Zweites Bundesliga-Rennen 2017 in Münster

Tatort: Münster, Sonntag den 25.07.2017 um 14:00 Uhr. Drehort: Kreativkai im Münsteraner Stadthafen. Handlung: Zweites Rennen der Triathlon Bundesliga 2017.

Hauptdarsteller aus dem Komet Team TV Lemgo: Ozeanien-Champion 2017 Emma Jeffcoat, die Deutsche Meisterin 2016 Lena Meißner, die Dritte der Afrika-Championships 2017 Anel Radford und die britische U23-Nationalkader-Triathletin Sian Rainsley.

Mit dem zweiten Saison-Wettkampf 2017 kommt die Triathlon Bundesliga am kommenden Sonntag nach Westfalen. Im Münsteraner Stadthafen, vielen bekannt als Ausgehmeile mit Restaurants, Szene-Kneipen und Bars, starten 14 Frauen- und 16 Männerteams auf die 750 m Schwimmstrecke. Nach fünf Radrunden à 4 km und fünf Laufrunden à 1000 m werden in packenden Zielsprints die Sieger und Platzierten ermittelt, die dann das Tagesergebnis der Teams ausmachen.

Nach dem WM-Lauf am letzten Samstag in Hamburg sind viele Weltklasse-Athleten in Deutschland geblieben und nutzen die Gelegenheit in der Triathlon Bundesliga anzutreten. So auch Emma Jeffcoat und Anel Radford. Emma hat leider in Hamburg die direkte Quali für die Commonwealth Games knapp verpasst. Unser Girl von den Northern Beaches aus Sydney darf aber hoffen noch als dritte Athletin vom Australischen Verband nachnominiert zu werden, um dann im April 2018 an der Gold Coast starten zu dürfen.

Emma bei den DTU Deutschen Meisterschaften Sprintdistanz am 26.06.2016 in Duesseldorf, Foto: Joerg Schueler

Lena Meißner und Sian Rainsley testen in Münster die Form für ihre nächsten Saison-Highlights: Junioren-DM in Merzig für Lena und die U23-EM in Velence, Ungarn für Sian. Beide haben auch in diesem Jahr das Potenzial für Top10-Platzierungen in der Bundesliga und Lena sollte sich auch ihren zweiten DM-Titel bei den Juniorinnen erkämpfen können.

Lena wird Deutsche Meisterin Elite/ U23 2016 – Quelle: DTU/ Jörg Schüler

Wir sind mit den vier Mädels deutlich stärker aufgestellt als noch beim Saisonauftakt im Kraichgau (4. Platz). Da aber auch die Konkurrenz von der Hamburg-Konstellation profitiert, wird der Kampf um das Podium in Münster wieder enorm spannend (wie ein Münster-Tatort sein sollte).

Wir greifen an, wollen oben dabei sein und hoffen auf einen Podiumsplatz.


Triathlon – 2. Bundesliga Eutin/Deutschland-Cup Jena

Unter dem Motto „Erfahrungen sammeln“ gaben die Lemgoerinnen Vienna Wippich und Sophie Fritsche ihr Debut im 2. Bundesliga Team.

Unterstützt wurden sie von den gestandenen Hamburgerinnen Rebecca Neundörfer und Cordula Neudörffer, die den 10. Platz in der

Tageswertung sicherten – 8. Platz in der Gesamttabelle. Die Hamburgerin Leonie Konczalla konnte am Wochenende ihren Europameistertitel

in der AK 25-29 in Kitzbühel feiern. Herzlichen Glückwunsch aus Lemgo!

Beim Deutschland-Cup in Jena gingen Jannika Jesse und Ninja Schweppe an den Start. Ninja musste leider nach Radsturz verletzt aufgeben und

Jannika finishte auf einem  guten 12. Rang. Im riesigen Starterfeld der Jugend B (Jahrgang 2002/2003) kamen Leonie Jesse auf 16. Platz und Valeca Wippich auf dem 40. Platz ins Ziel.

Bei Valesca mussten kurzfristig Unwegsamkeiten im Pedalsystem geändert werden, sodass ein vernünftiger Start für sie nicht möglich war.

Alle Sportlerinnen werden sich nun auf den Vorwettkampf auf die DM  /2. Bundesliga am 16. Juli in Verl  vorbereiten. Die Deutschen Meisterschaften finden dann am 29. Juli in Merzig/Saarland statt.


Vierter Platz beim Bundesliga-Auftakt im Kraichgau

Unser Komet Team TV Lemgo hat sich beim Saisonauftakt der 1. Triathlon Bundesliga den vierten Platz gesichert. Auf dem Kraichgau-Podium finishten die favorisierten Teams aus Witten, Potsdam und Buschhütten. Die schon im Vorfeld nicht so einfache personelle Situation wurde durch Heather Sellars kurzfristige Absage noch einmal verstärkt. Bei unserer Britin waren nach einem Schlüsselbeinbruch wieder Schmerzen in der Schulter aufgetreten. Umso mehr gefordert, Nationalkader-Athletin Anabel Knoll, Anel Radford, Anna Schmidt und die kurzfristig nachnominierte Tereza Zimovjanova aus Tschechien. Und die Vier haben das an diesem Wochenende maximal mögliche Ergebnis für unser Komet Team erkämpft. Anabel als Achtplatzierte, Anel auf Rang fünfzehn und Tereza auf sechszehn einlaufend, sicherten unseren Kometinnen den vierten Platz in der Tageswertung. Dabei überraschte insbesondere die junge Tschechin Tereza. Nach einem Radunfall im Frühjahr mit Trainingsrückstand und am Wettkampftag noch sechs Stunden per Auto aus Prag angereist, konnte die 21-jährige einige internationale Top-Athletin hinter sich lassen. Überzeugend auch der achte Platz von Anabel im starken Bundesligafeld. Es siegte Laura Lindemann aus Potsdam vor der Niederländerin Rachel Klamer, beide Olympiateilnehmer in Rio 2016. Ganz in den Dienst der Mannschaft stellte sich Anel Radford. Eine Woche vor dem Bundesligastart war die Südafrikanerin bei einem Weltcup-Rennen in Italien mit dem Rad schwer gestürzt. Aufgrund der personellen Situation im Komet Team verzichtete Anel, trotz Blutergüsse und Prellungen am ganzen Körper, auf die zunächst angedachte Start-Absage. Rang fünfzehn der Lohn für sie und unser Team. Das Streichergebnis (drei von vier Starterinnen je Team kommen in die Wertung) lieferte Anna Schmidt, Platz 43. Schon nach dem Schwimmen verpasste Schmidti eine schlagkräftige Radgruppe. Auf der Radstrecke sowie beim abschließenden 5-Kilometer-Lauf konnte sie dann nur noch wenige Plätze aufholen.

Das Komet Team gratuliert Laura und dem Wittener Team zum Tagessieg und bedankt sich bei allen anderen Teams, den Kampfrichtern und den Organisatoren für den fairen und tollen Bundesligawettkampf. Die grandiose Zuschauerkulisse macht das Kraichgau-Rennen immer wieder zu einem speziellen Erlebnis.

Das nächste Bundesligarennen findet am 23. Juli in Münster statt. Der dortige Stadthafen bietet eine spektakuläre Triathlon-Kulisse. Wir hoffen in Münster auf den Einsatz von Lena Meißner, die kommenden Freitag für Deutschland bei den Junioren-Europameisterschaften in Kitzbühel an den Start geht. Viel Erfolg Lena!

Die Top 5 der Tabelle nach dem ersten Bundesliga-Wettkampf 2017

Triathlon-Team TG Witten

Triathlon Potsdam

EJOT Team TV Buschhütten

KOMET Team TV Lemgo

Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub

 


2. Bundesliga Nord – Sensationeller 3. Platz beim Saisonauftakt

 

Am Sonntag fieberten Jannika Jesse, Ninja Schweppe (Lemgo), Leonie Konczalla und Josephin Betche (Hamburg) dem Teamwettkampf in Gütersloh entgegen. Die Startgemeinschaft SG Kaifu TriTeam Hamburg / Komet Team TV Lemgo ging nach gemeinsamer Einstimmung am Vortrag mit Radfahren/Schwimmen und dem Überlegen einer Taktikvariante, motiviert an den Start. Etliche Lemgoer Zuschauer reisten an, um die Sportler anzufeuern. Vienna Wippich und Sophie Fritsche nutzten einen Start über die Volksdistanz um sich als Teammitglieder für den nächsten Triathlon in Eutin vorzubereiten.

In der 2. Bundesliga mussten die vier Starterinnen gemeinsam einen Teamsprint absolvieren. Jannika Jesse vorweg schwimmend, sollte für Leonie und Josephin Wasserschatten bieten und das Tempo kontrollieren, während Ninja die Aufgabe hatte, die Mannschaft zusammen zu halten und teilweise schiebend mitzuhelfen. Dies gelang sehr gut und so konnten die Vier mit dem schnellsten Radsplit überzeugen und auf die Laufrunde gehen. Ein Kampf auf den letzten 5km begann und endete glücklich und überraschend mit einem 3. Platz auf dem Podium.

Vienna und Sophie finishten in der Volksdistanz und konnten ihre jeweiligen Altersklassen gewinnen. Motiviert schauen alle Sportlerinnen dem nächsten Wettkampf am 18.6.2017 in Eutin entgegen.

 

  

Vienna                                                    Sophie