Saarbrücken

Am Samstag, den 12.09. ging es das erste Mal für uns an den Start in der 1.Bundesliga.

Den Nachmittag zuvor sind wir mit unserem Team, dem Sparda-Bank Team Hagen, in Saarbrücken angekommen. Nach einer kurzen Besprechung machten wir uns auch schon auf den Weg zum Wettkampfort, wo wir uns zunächst die Strecken angeguckt haben. Als wir die anspruchsvolle Radstrecke abgefahren sind, die bergig war und Kopfsteinpflaster beim Auf- und Abstieg hatte, stieg unsere Aufregung auf den morgigen Tag. Freitagabend haben wir den Tag mit dem Team in einer Pizzeria ausklingen lassen und danach sind wir zurück ins Hotel.

Samstagmorgen um 7:00 sind wir alle zusammen zur Sportschule in Saarbrücken gefahren, wo der Wettkampf unter bestimmten Hygienevorschriften stattfand.

Gestartet wurde in 4 Gruppen mit je 15 Starterinnen, wobei in jeder Startgruppe jeweils eine aus jedem Team gestartet ist. Leonie ist in der 3ten Startgruppe gestartet und Valesca in der 4ten. Eine halbe Stunde vorher war Check-In. Als man den blauen Teppich und die anderen Athletinnen gesehen hat und wusste, dass der Wettkampf sogar im Livestream übertragen wird, waren wir total nervös. Dann ging es für Leonie um 10:30Uhr endlich los und Valesca folgte um 11:15Uhr. 650 Meter im Hallenbad schwimmen, 6 Runden a 2,2km Radfahren und 2 Runden a 2,1km laufen.

Mit unserer Schwimmleistung und dem Radfahren sind wir für diese Radstrecke sehr zufrieden. Leider musste Leonie nach einem kleinen Radsturz ihrer Rennen beenden und Valesca hatte auf der bergigen Laufstrecke zu kämpfen, konnte das Rennen aber beenden, sodass Team Hagen in die Wertung kommen konnte..

Insgesamt war das Starten in der 1.Bundesliga eine super Erfahrung. Wir waren stolz, an so einem Wettkampf teilnehmen zu dürfen und es war toll, dass ein Wettkampf trotz Corona stattgefunden hat.


Lemgoer Sportlerinnen in der Triathlon-Bundesliga am Start

Aufgrund der Corona-Pandemie und den Auswirkungen, die auch den Triathlon in sehr starkem Maße beeinflussen, musste die Saison 2020 in den Triathlon-Bundesligen in diesem Jahr in einem anderen Rahmen stattfinden. Nachdem zuvor bereits ein virtuelles Radrennen auf der Onlineplattform Zwift und ein dezentraler Swim & Run stattgefunden hatten, konnten am Wochenende 12./13. September 2020 endlich die ersten und einzigen realen Rennen ausgetragen werden. Valesca Wippich, Leonie Jesse (beide Jg. 2003) und Lene Meierjürgen (Jg. 2004) vom TV Lemgo durften dabei sein.

Lene Meierjürgen reiste mit dem Tri Team Osnabrück nach Erkner (Brandenburg), um ihren ersten richtigen Wettkampf in der 2. Bundesliga zu bestreiten.

Am Samstag Nachmittag ging ihr Bruder Malte (Jg. 2006) dort in einem Vorwettkampf in einem Swim & Run an den Start und belegte nach gutem Laufen in einem stark besetzten Feld den 7. Platz.

Am Sonntag ging es dann für die Mannschaften der 2. Bundesliga an den Start. Die Streckenlängen waren an die Gegebenheiten vor Ort angepasst. Auf 700 m Schwimmen im Dämmritzer See folgten 28 km Rad fahren und 3,6 km Laufen. Beim Schwimmen wurde auf den sonst üblichen Massenstart verzichtet, stattdessen wurde in vier Wellen mit je einer Starterin pro Team gestartet. In der vierten Welle ging Lene an den Start und wechselte nach solidem Schwimmen schnell aufs Rad. Hier waren 28 km statt der sonst üblichen 20 km zu bewältigen. Die Windschattenfreigabe, die sonst bei Bundesligawettkämpfen vorgesehen ist, war für diesen Wettkampf aufgehoben worden, so dass ein Fahren in Radgruppen nicht erlaubt war. Lene zeigte ein starkes Rad fahren und erzielte sogar die 7. Radzeit im Feld. Im abschließenden Lauf konnte sie ihre Position zwar nicht mehr ganz halten, lief aber sehr zufrieden auf einem guten 18. Platz über die Ziellinie im Stadion. Gemeinsam mit Anna Lechowicz (5. Platz), Wiebke Krone (9. Platz) und Jule Niedung (19. Platz) bedeutete dieses Platz 3 für das Tri Team Osnabrück in der Teamwertung. Ein tolles Mannschaftsergebnis!

Auf Basis der veränderten Rahmenbedingungen und der ungleichen Chancen in der Vorbereitung hatte der Bundesliga-Ausschuss der Deutschen Triathlon Union (DTU) beschlossen, in 2020 keine Saisonwertung durchzuführen. Entsprechend sind auch die Auf- und Abstiegsregelungen außer Kraft gesetzt. Die Athletinnen freuen sich jetzt schon auf hoffentlich wieder mehr Wettkämpfe in der Bundesligasaison 2021.


Triathlon – 1. Bundeliga mit virtuellem Swim and Run

Ein virtueller Swim and Run fand am letzten Wochenende unter Vorgaben der Deutschen Triathlon Union in Hagen statt. Dorthin reisten Valesca Wippich und Leonie Jesse vom TV Lemgo, die für das Sparda-Bank Team Hagen an den Start gingen. Denn, jedes Bundesligateam führte den Wettkampf in Eigenverantwortung vor Ort durch. Als eigentlicher Absteiger im Jahr 2019 durfte das Sparda-Bank Team nach Absage eines Aufsteigers die Saison 2020 in der 1. Bundesliga verbleiben. Toll für die beiden jungen Lemgoerinnen, die sich dann nicht unter Druck unbedingt Leistung erbringen zu müssen,  der Herausforderung stellen konnten. Das Beste geben, keine Frage!

In Zeiten von Corona konnte auch mit dem Schwimmtraining erst ab dem Juni im Eau Le eingestiegen werden. Leonie kam im Februar aus einem Auslandsjahr aus Kanada zurück und hatte dort auch kaum Trainingsmöglichkeiten. Dafür jede Menge tolle Erlebnisse!

Gemeinsam mit Rike Kubillus aus Kiel belegten Valesca und Leonie einen 11. Platz. Der Sprung in die 1. Bundesliga ist schon krass.

Das Wichtigste ist nun, gesund zu bleiben, weiter zu trainieren, um vielleicht irgendwann an der Startlinie in einem normalen Triathlon zu stehen.


„Finale“-All good things come to an end!

Vor vier Wochen fand in Binz das Finale der Bundesliga-Saison 2017 statt. Dieser Wettkampf war auch das „Finale“ des Komet Teams TV Lemgo. Nach Rücksprache mit den TV-Verantwortlichen und unserem Hauptsponsor „Komet“ haben wir  uns entschlossen das Team aus der Triathlon Bundesliga abzumelden.

Wir bedanken uns bei unseren „Kometinnen“ für ihren engagierten und erfolgreichen Einsatz in den sieben Jahren in der Ersten und Zweiten Triathlon Bundesliga, NRW- und Regionalliga. Ohne eure tollen Leistungen und Auftritte, während und auch neben den Rennen, wären die super Ergebnisse und schönen Momente nicht möglich gewesen. Vielen, vielen Dank an euch!!!

Auch bedanken wir uns bei Gebr. Brasseler (Komet), KIWAMI und Salming sowie bei allen anderen Sponsoren, Unterstützern und Freunden des Teams, ohne deren großes Engagement wir überhaupt nie hätten starten können!

Danke an die Triathlon-Abteilungsleitung, an den Gesamt-Vorstand und die Geschäftsstelle des TV Lemgo, die stets hinter unserem Bundesliga-Engagement gestanden haben!

Ein Dankeschön geht auch an die Verantwortlichen, Offiziellen und allen im Umfeld der Triathlon-Ligen engagierten Sportfreunden. Ebenso an die Wegbegleiter aus den Teams der „Konkurrenz“ in all den Jahren! Macht weiter so, ihr seid auf einem guten Weg…!

Die Entscheidung zum Rückzug der Mannschaft ist uns nicht leicht gefallen, aber auch für unser Komet Team TV Lemgo gilt:  „All good things must come to an end!”

 

Noch ein paar Statistiken zum Komet Team TV Lemgo:

2011 – 2013        Team II                Regional- u. NRW-Liga  Platz  3 / 9 / 17

2017                      Team II                2. Bundesliga                     Platz  6

2011 – 2013                                       2. Bundesliga                     Platz  7 / 3 / 1

2014 – 2017                                       1. Bundesliga                     Platz  3 / 2 / 2 / 3

 

In 17 Erstliga-, 15 Zweitliga-, 10 NRW-Liga- und 5 Regionalliga-Wettkämpfen sind in den Jahren 2011 bis 2017 insgesamt 44 Kometinnen zum Einsatz gekommen:

Charlotte Ahrens, Johanna Ahrens, Yvonne Coenen, Anke de Boer , Eline de Smedt , Kim Eickmeier, Ditte Elschner-Kristensen, Ilona Eversdijk, Sophie Fritsche, Susanne Grönebaum, Emma Jeffcoat, Jannika Jesse, Annika Jörke, Caroline Kemper, Maya Kingma, Kaidi Kivioja, Hana Kolarova, Anabel Knoll, Gudrun Kraus, Jessica Lambracht, Lena Meißner, Tamsyn Moana-Veale, Emma Pallant, Louisa Paulsen, Ilona Pfeiffer, Kathrin Puth, Anel Radford, Siàn Rainsley, Jitka Rudolfova, Gillian Sanders, Anna Schmidt, Ninja Schweppe, Heather Sellars, Ellen Steffens, Line Thams, Natalie Van Coevorden , Lizette van der Vegt, Marieke van der Vegt, Anna Wagenknecht, Vienna Wippich, Ines Wollbrink, Sina Wollbrink, Charissa Zijlstra, Tereza Zimovjanova

Die meisten Erstliga-Einsätze verzeichneten Anna Schmidt (11), Lena Meißner (9), Tamsyn Moana-Veale (8), Charlotte Ahrens (7) und Emma Jeffcoat (5). Ligen übergreifend kann Marieke van der Vegt auf die meisten Starts für unser  Komet Team zurückblicken.

Siege bei den Erstliga-Rennen in Ingolstadt 2016 und Grimma 2017 waren die besten Teamresultate in  der Bundesliga. Die besten Einzelergebnisse erzielten Tamsyn Moana-Veale (2. im Kraichgau 2014) und Emma Jeffcoat (2. in Grimma 2017).


Erfolgreicher Saisonabschluss in Binz auf Rügen

Das Komet Team des TV Lemgo hat die Triathlon Bundesliga-Saison 2017 erneut mit einem Podiumsplatz abgeschlossen. Nach Rang drei, zwei und zwei in den Jahren 2014 bis 2016, wurde der Lemgoer Erfolgsstory  am Wochenende ein weiterer dritter Platz hinzugefügt. Den Mädels vom TV reichte dafür beim Saisonfinale in Binz auf Rügen der vierte Rang in der Tageswertung.

„Deutscher Mannschaftsmeister 2017“ wurde Seriensieger Buschhütten vor der TG Witten. Tamsyn Moana-Veale (10. Platz im Tages-Ranking), Line Thams (19.) und Anna Schmidt (22.) sicherten dem TV  Lemgo den tollen Abschluss einer wieder einmal sehr erfolgreichen Saison. Lemgos vierte Starterin, Lena Meißner, beendete ihren Wettkampf schon nach dem Schwimmen und fünf Rad-Kilometern, absprachegemäß. Für die deutsche Juniorenmeisterin steht das wichtigste Saisonrennen am kommenden Freitag auf dem Plan: die Junioren-Weltmeisterschaft in Rotterdam.

Tamsyn Moana-Veale. Foto: DTU/Sjoeberg

 

Line Thams. Foto: DTU/Sjoeberg

56 Frauen aus vierzehn Teams starteten am Samstag in die 17,4 Grad „warme“ Ostsee, der Lena Meißner, nach 750 m Schwimmen unter den Top fünf liegend, als erste Lemgoer Athletin wieder entstieg. Teamleiter Bernd Wollbrink: „Hätte Lena finishen dürfen, wäre auch in der Binzer Tages-Wertung ein Podiumsplatz möglich gewesen.“ In Absprache mit Meißners Coach war ihr Start jedoch nur zur Absicherung des dritten Startplatzes gedacht. Bei kurzfristigem Ausfall einer der anderen Lemgoer Starterinnen wäre ein Start des Teams ansonsten nicht erlaubt gewesen. Wollbrink: „Aus unterschiedlichen, aber akzeptablen Gründen wie die WM in Rotterdam, Verletzungen, USA-Studium usw., stand aus unserem großen Kader keine weitere Athletin mehr zur Verfügung. So waren wir froh, dass Lena überhaupt anreisen durfte.“

Lena Meißner in der Führung. Foto: DTU/Sjoeberg

 

Damit war aber auch klar, dass sich Lemgo während des Rennens keinen weiteren Ausfall leisten konnte. Moana-Veale, Thams und Schmidt mussten den Podiumsplatz alleine absichern. Das gelang bravourös. Sechs Punkte hinter Buschhütten, nur ein Punkt Rückstand auf Witten, aber fünfzehn Punkte Vorsprung vor dem Tabellenvierten Potsdam zeugen von der Dominanz der Top-Teams in der Triathlon Bundesliga.

Anna Schmidt (rechts). Foto: DTU/Sjoeberg

In der Saison 2017 haben zehn Kometinnen zum erfolgreichen Abschneiden  beigetragen. Neben dem Binz-Kader standen Anel Radford, Emma Jeffcoat, Anabel Knoll (je 2x), Kaidi Kivioja, Tereza Zimovjanova und Sian Rainsley (je 1x) für den TV Lemgo an der Startlinie.


Live aus dem Ostseebad Binz: Das Finale der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga 2017

Komet Team TV Lemgo auf Podiumskurs

Die Triathlon Bundesliga zieht für ihr Saisonfinale in diesem Jahr in den hohen Norden. Das Ostseebad Binz auf Deutschlands größter Insel Rügen ist erstmalig Ausrichter einer Bundesliga-Veranstaltung. Geschwommen wird im offenen Meer – ebenfalls eine Premiere für die 14 Frauen- und 16 Männerteams in Deutschlands höchsterTriathlon-Liga. Die Herren steigen am Samstag um 16:30 Uhr in die Ostsee. Bereits drei Stundennzuvor, um 13:30 Uhr, stehen an der Binzer Seebrücke die Ladys an der Startlinie. Mit dabei, das Komet Team des TV Lemgo.

Tamsyn (rechts) und Lena laufen gemeinsam in Grimma

Die Australierin Tamsyn Moana-Veale, Line Thams aus Dänemark, Anna Schmidt und Lena Meißner sind auserkoren, den hart erkämpften Platz auf dem Podium in Binz zu verteidigen. Bei drei Punkten Vorsprung auf Witten und Lemgo ist Titelverteidiger und Tabellenführer Buschhütten auch 2017 wieder Favorit auf den Meistertitel. Spannend aber wird es im Kampf um die Vize-Meisterschaft.  Der aktuelle Zwischenstand lautet:

Team Pkt. PZ
1. EJOT Team TV Buschhütten 77 67
2. Triathlon-Team TG Witten 74 97
3. Komet Team TV Lemgo 74 112
4. Triathlon Potsdam 65 168

Der Tagessieger bekommt am Samstag 20 Punkte auf seinem Konto gutgeschrieben, 19 Punkte erhält das zweite Team, 18 die Drittplatzierten, usw. Selbst wenn sich die Potsdamer Mädels, angeführt von Australiens Emma Jackson und Deborah Lynch (Neuseeland), den Tagessieg in Binz holen, den Mädels vom TV Lemgo reicht der neunte Rang (12 Pkt.) um den Podiumsplatz im Gesamt-Ranking festzuzurren. Möchte man noch auf den zweiten Platz vorrücken, muss Witten am Samstag geschlagen werden.

Die Distanzen: 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen.

Anna Schmidt, Siegerin des Zweitligarennens in Grimma vor drei Wochen, ist am Samstag wieder in der ersten Liga gefordert

Die Wettkampfzeit beträgt rund eine Stunde, danach sind die Sieger und Platzierten ermittelt. Wer die Kometinnen des TV Lemgo in dieser Stunde live verfolgen möchte: Das Finale der DTU Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2017 im Ostseebad Binz (Rügen) wird am 9. September per Livestream auf der offiziellen Website www.triathlonbundesliga.de, sowie auf www.ostseelive.tv übertragen.

Deutsch/Dänisches Duo im Komet Team TV Lemgo: Anna Schmidt und Line Thams

Doppelter Triumph für unser Komet Team TV Lemgo in Grimma – 1.Liga

Tamsyn, Emma und Lena im Ziel

Am Sonntag wurden im sächsischen Grimma die vierten Rennen der 1. und 2. Triathlon Bundesliga ausgetragen. In beiden Damen-Konkurrenzen ganz oben auf dem Podium: unsere Triathletinnen vom Komet Team TV Lemgo. Hier ein Bericht über den tollen Auftritt unseres Erstligateams:

Mit einer Hiobsbotschaft begann das Bundesliga-Wochenende für unsere Erstliga-Kometinnen. Am Morgen vor dem Rennen eröffnete Anabel Knoll  dem Team, dass sie aufgrund einer Fußverletzung nach dem Radsplitt aus dem Wettkampf aussteigen wird. Doch auch diese Nachricht konnte Emma Jeffcoat, Tamsyn Moana-Veale und Lena Meißner am Sonntag nicht davon abhalten den ersten Saisonsieg für unser Komet Team TV Lemgo zu erringen. Anabel lieferte mit einem „Did not finish“ das Streichergebnis.

Emma Jeffcoat, schon vor dem Rennen optimistisch gestimmt Foto: DTU/JoKleindl

Emma zeigte schon beim Schwimmen in der Mulde, dass sie sich, im Beisein ihrer aus Australien angereisten Eltern für das Rennen viel vorgenommen hatte. Nach 375 m gegen die Strömung und weiteren 375 mit der Strömung zurück, stieg Emma nach knapp 11 Minuten als erste Athletin aus der Mulde.

Emma in der fünfköpfigen Ausreißergruppe,, Foto: DTU/JoKleindl

In einer fünfköpfigen Ausreißergruppe, unter anderem zusammen mit der späteren Siergerin Laura Lindemann, konnte sich die 22-jährige auf dem Rad um mehr als eine Minute von den zehn nächsten Verfolgerinnen absetzen. Hier mit im Feld: Tamsyn und Lena und Anabel. Nach spannenden vier Laufrunden a 1,25 km durch die Grimmaer Innenstadt  standen Sieger und Platzierte fest: Knapp hinter Laura Lindemann (Potsdam) und vor der Französin Emmie Charayron finishte Emma auf Rang zwei. Zusammen mit den starken TopTen-Platzierungen von Tamsyn (8. Platz) und Lena (9. Platz) sicherten sich unsere Lemgoer Kometinnen mit der Platzziffer 19 den Tagessieg in der ersten Liga, das erste Mal in dieser Saison, zum zweiten Mal überhaupt.

Tamsyn und Lena gemeinsam auf der Laufstrecke, Foto: DTU/JoKleindl

Punktgleich auf Rang zwei (PZ 21), Tabellenführer Buschhütten und die Tabellenzweiten aus Witten. Im aktuellen Ranking konnten unsere Kometinnen am Sonntag auf Witten aufschließen. Buschhütten, drei Punkte vor uns und Witten in der Tabelle, reist mit sicherem Polster zum Abschluss-Wettkampf am 09. September in Binz auf Rügen. Erneut spannend wird es auf Deutschlands größter Insel aber im Kampf um die Vizemeisterschaft 2017.

Die Siegerinnen vom Komet Team TV Lemgo, Foto: DTU/JoKleindl

Im Rahmen des Bundesligarennens wurden auch die Deutschen Meisterschaften der Elite 2017 ausgetragen. Europameisterin Laura Lindemann ist die Nachfolgerin von Lena, die sich 2016 den Titel sichern konnte. Lena, 18 Jahre jung, erreichte in der U23-Wertung in Grimma den dritten Platz, in der  DM-Wertung des Elitefeldes lief die Neubrandenburgerin auf Rang vier.

Lena an der Spitze der Verfolger, Foto: DTU/JoKleindl

Doppelter Triumph für unser Komet Team TV Lemgo in Grimma – 2. Liga

Am Sonntag wurden im sächsischen Grimma die vierten Rennen der 1. und 2. Triathlon Bundesliga ausgetragen. In beiden Damen-Konkurrenzen ganz oben auf dem Podium: unsere Triathletinnen vom Komet Team TV Lemgo. Hier ein Bericht über den tollen Auftritt unseres Zweitligateams:

Den Tagessieg in Grimma feierten v.l.: Hana Kolarova, Anna Schmidt, Rebecca Neundörfer und Leonie Konczalla, die Teamleiterin Susanne Blum in ihre Mitte genommen haben.

Siegreich war in Grimma auch die Startgemeinschaft Kaifu Tri Team Hamburg / Komet Team TV Lemgo II in der Zweiten Triathlon Bundesliga Nord. Die Wettkampfvorbereitung begann für Leonie Konczalla, Rebecca Neundörfer, Anna Schmidt und Hana Kolarova schon um 7.15 Uhr in der Wechselzone am Grimmaer Markplatz, wo die Laufschuhe eingestellt wurden. Danach lief ein straffer Zeitplan ab: 7.45 Uhr Rad einchecken, Aufwärmen, 8:35 Uhr einschwimmen, Vorstellung der Teams und Countdown bis zum Schwimmstart um 9.00 Uhr ab. Da die Wassertemperatur unter 20 Grad betrug durften alle Athleten für das Schwimmen ihren Neoprenanzug nutzen. Nach 750m Schwimmen im Staubereich der Mulde stiegen die Kometinnen Kolarova / Schmidt  und die Hamburgerinnen Neundörfer / Konczalla bestens platziert aus dem Wasser und gingen wie genannt auf die anspruchsvolle Radstrecke. Nach zwei vollständigen Radrunden von 7,6 km, endete die Dritte auf dem Marktplatz, von wo es auf die 4 x 1,25 km Laufstrecke ging. Anna Schmidt, Schmidti genannt, wechselte als Erste vom Rad zum Laufen und vergrößerte ihren Abstand zur Konkurrenz schnell und deutlich. Mit souveränen 1:10 min Vorsprung  ging der Sieg an „Schmidti“, gefolgt von Mala Schulz aus Uerdingen und Leonie Konczalla  aus unserer Hamburg/Lemgoer Startgemeinschaft.

Anna „Schmidti“ Schmidt im Siegerinterview

Die Freude war groß, als dann auch noch Rebecca Neundörfer auf dem 6. Platz finishte und Hana Kolarova als 16. Platz den Zielbogen durchlief. Da die ersten drei Frauen in die Wertung eingehen, stand der 1. Platz in der 2.Bundesliga fest. Große Begeisterung bei allen Mitgereisten und Teamleiterin Susanne Blum. Im Zwischenstand der Serie konnte sich das Team auf Rang fünf verbessern. Das Saisonfinale steigt am 02.09. am Maschsee in Hannover.

Das Team beim Einchecken
Hana Kolarova